Im Zeitalter der Mehrfamilienhäuser heisst zwar das tiefste Stockwerk immer noch Keller, doch sind dort heute eher Gartengeräte und Winterreifen aufbewahrt.

Anforderungen an Weinkeller Wein als lebendiges Produkt stellt Ansprüche an seinen Lagerort oder Weinkeller. Sechs Voraussetzungen gilt es zu beachten: 1. Konstante Temperatur Ideal ist eine Weinkeller-Temperatur zwischen 10 und 14°C, sie kann jedoch auch höher oder tiefer liegen, sollte aber niemals unter 4° fallen oder über 20°C steigen. Bei hoher Temperatur altern Weine schneller, was vor allem bei leichteren Weissweinen unerwünscht ist, und es besteht die Gefahr, dass sie am Korken zu sickern beginnen. Gefährlicher als zu hohe oder zu niedere Weinkeller-Temperaturen sind Temperaturschwankungen, die möglichst vermieden werden sollten. Die tolerierbaren Wärmewechsel sollten langsam erfolgen wie der Wechsel der Jahreszeiten - diesbezüglich bieten alte Naturerde-Weinkeller deutliche Vorteile. 2. Stabile Luftfeuchtigkeit Weinkeller sollten weder zu trocken noch zu feucht sein. Eine gute Lüftung ist von grosser Wichtigkeit, denn muffige Gerüche können sich auf den Wein übertragen. 3. Gute Luft Muffige Weinkeller-Gerüche können Wein durch den Korken negativ beeinflussen. Wenn starke Düfte irgendwelcher Art vorhanden sind, sollte sich der Weinsammler auf keinen Fall verleiten lassen, seine edlen Tropfen in guter Hoffnung in diesem Weinkeller einzulagern. Rohöl, Terpentin, Kampfer, ätherische Oele, Kräuter, Waschpulver oder andere Substanzen: so lange sie riechbar sind, wird auch Wein bei längerer Weinkeller-Lagerung davon beeinflusst werden! 4. Ruhe Vibrationen und Erschütterungen im Weinkeller wirken sich schlecht auf die Lagerung von Wein aus. Mögliche Ursachen sind Motoren (z.B. Waschmaschine), Strassenverkehr oder Eisenbahn. 5. Dunkelheit Ideale sind Weinkeller, die vor Tageslicht geschützt sind. Unter allen Umständen muss jedoch direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden.6. Position der Flasche Eine Studie der Forschungsanstalt Geisenheim (DE) über 43 Monate hat gezeigt, dass Weine mit Vorteil stehendgelagert werden. Die Weinkeller-Luft sollte idealerweise 50 - 70% relative Feuchtigkeit haben. Der Korken nimmt auch bei stehender Lagerung genug Feuchtigkeit auf, damit er nicht austrocknet. Im Gegenteil: bei liegend gelagerten Flaschen wird der Korken oft zu feucht, so dass mehr Wein verdunstet. Zudem treten bei liegender Lagerung aus dem feuchteren Korken eher Stoffe in den Wein (Korkenschmecker). Weinkeller mit stehenden Flaschen haben auch den Vorteil, dass Sie den gesuchten Wein rascher finden und nicht alle Flaschen aus dem Gestell hervorzuziehen brauchen (ausser Sie gehören zu den wenigen, die die Kapseln beschriften!). Skeptikern sei empfohlen: testen Sie beide Varianten. Markieren Sie die Füllhöhe mit einem Stift oder Klebstreifen und prüfen Sie alle 6 Monate, wo mehr Wein verdunstet ist. Mehrere Delinat-Mitarbeiter haben ihre Weinkeller umgestellt und lagern ihre Weine stehend – schon seit Jahren! Weinkeller-Buchführung Zur eigenen Kontrolle des Lagerbestandes und zum schnelleren Zugriff zu einem bestimmten Wein ist eine Bestandeskontrolle sinnvoll.


© Alder EL-TECH GmbH - 2020